Pfeffer

"Dann geh doch dahin, wo der Pfeffer wächst!" Würde man diesem Sprichwort folgen, käme man ziemlich viel auf der Welt herum. Denn unsere Pfeffersorten stammen aus Madagaskar, Indien, Tasmanien, Indonesien und sogar auch aus Südamerika. Dabei haben alle Pfeffersorten natürlich einen pfeffrigen Geschmack, doch bringt jede einzelne Sorte noch ganz eigene Aromen mit sich. Da ist zum Beispiel der madegassische Urwaldpfeffer, der duftet wie ein Nadelwald nach einem Regenschauer. Oder der Tasmanische Bergpfeffer, die fruchtig schmeckt und zugleich eine intensive Schärfe entwickelt. Oder unser Klassiker, der Sarawak Pfeffer aus Indien, der mild scharf ist und sich bestens für die alltägliche Küche eignet.

Gewürzkategorien

Vanille-Pfeffer Meersalz grob


Vanille, Pfeffer und Meersalz in einer Mischung? Es klingt ungewöhnlich, ergibt aber eine besonders raffinierte Komposition. Feinste Bourbon Vanille aus Madagaskar verbindet sich mit gemahlenem Pfeffer zu einer süßlich, würzig, pikanten Mischung, die durch Hinzugabe von Meersalz ergänzt wird. Hervorragend geeignet zu deftigen Fleischgerichten, zu Gemüse oder auch sparsam dosiert in hausgemachtem Brot.

Goja Gewürze Vanille-Pfeffer Meersalz grob

€ 8,30*

160 g

5,19 € / pro 100g

* alle Preise inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Rezepte und Zutaten

  • Meersalz, Pfeffer, Vanille
  • Hähnchenbrust auf Sellerie-Orangen-Salat (für 4 Personen)

    Zutaten:
    4 Hähnchenbrustfilets
    80 g Orangenmarmelade
    80 ml Orangensaft
    3 EL weißer Balsamico
    60 ml Olivenöl
    600 g Staudensellerie
    4 EL Cranberries
    1 Orange
    3 EL Mandelblättchen
    4 Blätter Friséesalat
    GOJA Vanille-Pfeffer Meersalz
    GOJA Lavendelblüten
    GOJA indische Sonnenflocken
    GOJA Chili geschrotet
    Pfeffer

    Zubereitung:
    Die Marmelade mit dem Orangensaft, dem weißen Balsamico und 2 EL Olivenöl verrühren und mit dem Vanille-Pfeffer Meersalz würzen.
    Den Sellerie putzen, waschen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. In Salzwasser bissfest garen, durch ein Sieb abgießen und abtropfen lassen. Die Cranberries waschen.

    Den Backofen auf 110 °C vorheizen. In einer Pfanne 2 EL Öl erhitzen, die Selleriescheiben und die Cranberries darin kurz schwenken, mit den Sonnenflocken und Pfeffer würzen und aus der Pfanne nehmen.

    Die Hähnchenbrustfilets mit Vanille-Pfeffer Meersalz einreiben. Das restliche Öl in der Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von beiden Seiten anbraten.

    Das Fleisch in eine ofenfeste Form legen, mit Lavendelblüten und Chiliflocken bestreuen und auf mittlerer Schiene etwa 10 bis 12 Minuten fertig garen.

    Die Orange so schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Danach die Orangenfilets herausschneiden. Die Orangenfilets zu der Sellerie-Cranberry-Mischung geben, die Orangenmarinade hinzugeben und alles miteinander vermischen. Kurz durchziehen lassen.

    Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten. Die Salatblätter waschen und trocken schütteln. Die Hähnchenbrüste in Scheiben schneiden.
    Den Sellerie-Orangen-Salat auf Tellern anrichten, die Hähnchenbrustscheiben daraufsetzen, mit dem Friséesalat garnieren und abschließend mit den gerösteten Mandeln bestreuen.

  • Klassisches Ossobuco mit Gremolata auf Vanille-Polenta (für 4 Personen)

    Zutaten:
    4 Kalbsbeinscheiben (à 300 g)
    2 Zwiebeln
    2 Möhren
    150 g Knollensellerie
    3 TL Tomatenmark
    200 ml trockener Weißwein
    200 ml Rinderfond
    1 l Gemüsefond
    20 Kirchtomaten
    4 Knoblauchzehen
    3 Lorbeerblätter
    5 Zweige Thymian
    250 g Polentagrieß
    50 g geriebener Parmesam
    1 unbehandelte Zitrone
    1 unbehandelte Orange
    GOJA Vanille-Pfeffer Meersalz
    GOJA Toskanisches Pastagewürz
    GOJA Chimichurri Gewürzzubereitung
    Salz
    Pfeffer
    Olivenöl

    Zubereitung:
    Die Kalbsbeinscheiben mit Salz und Pfeffer würzen und leicht mit Mehl bestäuben. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch darin von beiden Seiten goldbraun braten. Aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

    Zwiebeln, Möhren und Sellerie schälen und in feine Würfel schneiden. Das Gemüse in der Pfanne, in der schon das Fleisch gebraten wurde, im verbliebenen Bratfett anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und das Tomatenmark hinzufügen und kurz mitrösten. Mit dem Wein ablöschen und den Rinderfond angießen. Die Tomaten waschen und 2 Knoblauchzehen schälen. Das Fleisch zusammen mit der Gemüsesauce, Tomaten, Knoblauch, Thymian und Lorbeerblättern in einen Schnellkochtopf geben. 1 EL Toskanisches Pastagewürz hinzugeben, den Topf verschließen und alles bei mittlerer Hitze 30 bis 40 Minuten weich schmoren.

    Für die Polenta 750 ml Gemüsefond in einem Topf aufkochen lassen und den Polentagries unter Rühren einrieseln lassen, mit Vanille-Pfeffer Meersalz und etwas
    Zucker würzen. Unter gelegentlichem Rühren und bei schwacher Hitzer 30 bis 40 Minuten kochen. Sollte die Masse zu kompakt oder trocken werden, einfach etwas
    Gemüsefond nachgießen. Zum Schluss einen Schuss Olivenöl und den geriebenen Parmesan hinzufügen. Die Petersilie waschen und die Blätter hacken. 2
    Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern. Die Schale von Orange und Zitrone fein abreiben. Zusammen mit Knoblauch, Petersilie und 3 TL Chimichurri in eine Schale geben, so viel Olivenöl hinzugeben, dass alles bedeckt ist und miteinander
    vermischen.

    Das Fleisch und das Gemüse aus dem Schnellkochtopf nehmen und warm halten. Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf gießen, etwas einkochen lassen und mit Salz
    und Pfeffer abschmecken. Die Vanille-Polenta mit dem Schmorgemüse auf Tellern anrichten, die Kalbsbeinscheiben mit der Gremolata darauf anrichten und mit der Sauce übergießen.
  • Putenrollbraten mit Tomaten und Vanille-Kartoffelschnee (für 4 Personen)

    Zutaten:

    800 g Putenbrust
    1/2 Bund Basilikum
    100 g getrocknete Tomaten in Olivenöl
    100 g schwarze Oliven ohne Stein
    1 EL Butterschmalz
    2 rote Zwiebeln
    5 EL alter Aceto Balsamico
    200 ml Rotwein
    800 g mehlig kochende Kartoffeln
    250 ml Milch
    GOJA Fleur de Sel
    GOJA Vanille-Pfeffer Meersalz
    Pfeffer
    Olivenöl

    Zubereitung:
    Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Die Putenbrust waschen, trocken tupfen und längs aufschneiden, mit Fleur de Sel und Pfeffer würzen. Für die Füllung das Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Die Tomaten und die Oliven etwas abtropfen lassen und mit den Basilikumblättern grob hacken. Die Zutaten gut mischen und auf dem Fleisch verteilen. Die Putenbrust aufrollen und mit Küchengarn verschnüren.

    Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und darin den Putenbraten von allen Seiten anbraten. Das Fleisch im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 10 Minuten braten, nach 5 Minuten einmal wenden. Die Zwiebeln schälen, in Spalten schneiden und mit 4 EL Aceto Balsamico und dem Wein hinzufügen. Den Putenrollbraten weitere 30 Minuten schmoren lassen.

    Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. 20 Minuten in Salzwasser garen. Anschließend durch die Kartoffelpresse  drücken. Die Milch mit dem Vanille-Pfeffer Meersalz würzen und unter den Kartoffelschnee rühren. Alles mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken.

    Den Bräter aus dem Ofen nehmen und den Bratensatz mit dem restlichen Essig ablöschen. Den Putenrollbraten aufschneiden und mit den Zwiebeln, der Bratensauce und dem Kartoffelschnee servieren.